Belphégor von Arthur Bernède

Jens Wawrczeck spricht und singt

Die Geschichte

Das Paris der 20er Jahre. Ein Phantom spukt nachts durch die Göttersäle des Louvre. Neugierig geworden, beschließt der junge Journalist Jacques Bellegarde herauszufinden, wer oder was sich hinter der mysteriösen Erscheinung „Belphégor“ verbirgt. Zwischen ihm und dem Phantom beginnt ein wahnwitziges Katz-und-Maus-Spiel, in dessen Verlauf er selbst beschuldigt wird, Belphégor zu sein. Tatsächlich ahnt er nicht, wie gut er das Phantom kennt … An seiner Seite (oder nicht?): ein Meisterdetektiv, dessen clevere Tochter und eine undurchsichtige Femme fatale. In Frankreich erlangte „Belphégor“, ähnlich wie „Fantômas“, Kultstatus. Die 1965 nach dem Roman gedrehte gleichnamige TV-Serie war auch bei uns ein Straßenfeger.

Der Song

Im eleganten Sound der Sixties erzählt der Song die Geschichte vom Mann „ohne Gesicht“ im nächtlichen Louvre, Belphégor. Die ursprüngliche Interpretin war Juliette Gréco, die in der TV-Serie eine rätselhafte Doppelrolle spielt. Henrik Albrecht hat das Chanson mit Ranesse neu arrangiert und trifft den richtigen Ton zwischen Humor und Horror.

Der Autor

Der Produktive. Arthur Bernède hat mehr als 200 Romane unterschiedlicher Genres verfasst und arbeitete darüber hinaus als Journalist, Theaterautor und Opernlibrettist, u. a. für Camille Saint-Saens und Jules Massenet.

Die Presse

“Es ist ein Glücksfall, dass der Schauspieler Jens Wawrczeck sich des Romans angenommen hat. Mit der Souveränität des erfahrenen Sprechers verleiht er den vielen Figuren, Museumswärtern, Polizisten, Damen, Verliebten, Gaunern, dem Detektiv wie dem Phantom akustische Individualität. Sie alle bekommen den ihnen angemessenen Auftritt. (..)Zu Beginn der Lesung singt Jens Wawrczeck, wie einst Juliette Gréco das Chanson „Belphégor“. Das wirkt auf den Hörer, als werde der Vorhang aufgezogen. Sofort ist man in der passenden Stimmung für diese vergnügliche Geschichte. ( Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung )

“Ein Schauerroman. Ein Megaseller. Mehrfach verfilmt. 2013 ins Deutsche übersetzt. Von Jens Wawrczeck jetzt gelesen (und gesungen). Drängend, sanft ironisch, als großes, helles Schauertheater. Ideal für eine Nacht. Nicht unbedingt nur im Museum.”

(Elmar Krekeler, hr Bestenliste); Hessischer Rundfunk Bestenliste Hörbuch

Informationen zum Hörbuch:

15,95 €

Dauer: 332 Minuten